Ansicht von der Gartlhütte (15.07.2004)
Vajolet-Türme

(2821 m)

  
Mit freundlicher Genehmigung des ADAC 2000


   
Die sechs Vajolet-Türme sind eine bizarre Felsformation im Zentrum der Rosengartengruppe in Südtirol. Sie werden im Norden durch den Vajoletpass (2459 m ) und im Süden durch den Laurinspass (2627 m) begrenzt. Unmittelbar südlich davon liegt die Rosengartenspitze. Sie werden in drei nördliche und drei südliche Türme unterteilt, die jeweils einen eigenständigen Sockel aufweisen und durch die Winklerscharte (2650 m) getrennt werden. Bekannt sind sie als Kletterberge. Einige der Routen gehören zu den bekanntesten Routen im mittleren Schwierigkeitsgrad in den gesamten Alpen und sind in der Saison entsprechend gut besucht.

Name

Höhe

Erstersteigung

Delagoturm
(Torre Delago)

2790 m

Hermann Delago am 22. September 1895 im Alleingang über die Südwand („Delagokamine“)

Stabelerturm
(Torre Stabeler)

2805 m

H. Stabeler und H. Helversen am 16. Juli 1892 über die Südostflanke, den heutigen Normalweg

Winklerturm
(Torre Winkler)

2800 m

Georg Winkler 1887 im Alleingang über die Südostwand

Nordturm
(Torre Nord)

2810 m

H. Stabeler und H. Helversen am 12. Juli 1892

Hauptturm
(Torre Principale)

2821 m

G. Bernard und G. Merzbacher am 28. August 1882

Ostturm
(Torre Est)

2813 m 

H. Stabeler und H. Helversen am 12. Juli 1892

Den südlichen Türmen vorgelagert ist der nur etwa 40 m aufragende Piazturm (Torre Piaz, 2670 m), der am 2. September 1899 von Tita Piaz erstmals erstiegen wurde.
Wie kommt man nun zu den Türmen? Eine Tour beginnt bei der Kölner Hütte (Rosengartenhütte). Man erreicht sie mit dem Laurin-Sessellift von der Straße, die den Nigerpass mit dem Karerpass verbindet. Dann geht man zunächst nach Norden, um dann bei der Rosengartenspitze den Santner-Klettersteig zu bewältigen. Entlang der König-Laurin-Wand ist man dann bald bei den Vajolet-Türmen. Um nicht gleicher Wege gehen zu müssen, kann man dann zum Rif. Vajolet absteigen und anschließend weiter südlich über das Tschager Joch (siehe Nigerpass) wieder zur Kölner Hütte zu kommen. Da ich Bedenken hatte, ob ich den Santner-Klettersteig auch bewältige, bin ich hin und zurück über das Tschager Joch gegangen.
Bei einer weiteren Tour ging es hin und zurück von Vigo di Fassa, dort mit dem Sessellift nach Bellavista und dann zu Fuß vorbei am Rif. Catinaccio und Rif. Gardeccia zum Rif. Vajolet. Beide Tagestouren waren sehr schön, aber auch sehr anstrengend


Abstieg von der Gartlhütte zur Vajolethütte (15.07.2004)

Fotoalbum