Blick zum Gipfel (06.08.2007)
Wendelstein

(1838 m)




 

Mit freundlicher Genehmigung des ADAC 2000

   
Der Wendelstein gehört zum so genannten Mangfallgebirge, dem östlichen Teil der Bayerischen Voralpen. Auf dem Gipfel und dem Ostgipfel des Berges findet sich eine reichhaltige Infrastruktur: Kapelle, Sternwarte, Wetterstation, Geopark und eine weithin sichtbare Senderanlage des Bayerischen Rundfunks. Etwa 100 Meter unterhalb des Gipfels, auf einem Grat zwischen Wendelstein und Schwaigerwand, liegen ein Berggasthof, die Endstationen von Zahnradbahn und Seilbahn sowie das bekannte Wendelstein-Kircherl. Dies Gebäude und die zahlreichen Skilifte im Wendelstein-Gebiet haben den Wendelstein zu einem der bekanntesten, aber auch verbautesten Gipfel der bayerischen Alpen gemacht. In der Nähe der Zahnradbahn-Bergstation gibt es eine gut erschlossene Höhle mit einigen Tropfsteinen, in der sich bis weit in den Sommer hinein Eis hält. Am 1. Juli 1889 wurde der Grundstein für das Wendelsteinkircherl gelegt. Es war damals das höchstgelegene Gotteshaus Deutschlands. In der Bergkirche finden im Sommer Messen und Trauungen statt. Die Zahnradbahn existiert seit 1912; seit Anfang der 90er Jahre verkehren moderne Zahnradtriebwagen. Die Fahrzeit beträgt etwa eine halbe Stunde, der Fahrpreis für einen Erwachsenen betrug 2007 für die Berg- und Talfahrt 25,00 €.
Auf den Gipfel und um das Massiv herum führt der Panoramaweg. Auf 16 Schautafeln werden geologische oder bauliche Besonderheiten erläutert.


Blick vom Rundweg auf das Plateau mit Bahnhof und Kirche (06.08.2007)


Blick vom Rundweg auf die Wendelsteinbahn (06.08.2007)

Fotoalbum