Blick von der  Westrampe zum Pass (11.07.2010)
Albulapass /
Pass d´Alvra

(2315 m)





 

Mit freundlicher Genehmigung des ADAC 1992


       

   
Der Albulapass verbindet Chur mit dem Oberengadin. Von Tiefencastel (754 m) sind es 31 km bis zum Pass, dann erreicht man nach nur 10 km La Punt-Chamues CH (1690 m). Es ist keine wichtige Verbindung, eher eine Aussichtsstraße mit 17 Kehren und maximal 12% Steigung. Zwischen Samedan und Thusis besteht eine Eisenbahnverbindung mit Autoverladung durch den Albulatunnel. Von Thusis aus fährt man nach einem Anstieg durch eine wunderschöne Schlucht, allerdings auch auf einer engen Straße. Vor dem Pass fährt man dann aber auf einer schönen breiten Straße auf einer Hochebene. Auf der Westrampe unterquert man mehrfach Viadukte der Albulabahn. Bei der Anfahrt von Tiefencastel kann man vor dem Abzweig zum Albulapass vor Filisur den bekannten Landwasserviadukt sehen.
Von dem schönen See kurz vor dem Pass aus dem Jahr 1999 ist 2007 übrigens nur noch ein kleiner Rest geblieben, im Jahr 2010 war er wieder komplett da.
Wenn man aus Richtung Tiefencastel kommt, erreicht man etwa 1 km vor Filisur auf der linken Seite einen kleinen Parkplatz, bei dem eine Weiterfahrt nicht erlaubt ist. Ein Fußweg von ca.500 m führt zu einem Standpunkt, von dem aus zwei Bauwerke der Rhätischen Bahn gut zu sehen sind: Schmittnertobelviadukt (136 m lang, 35 m hoch) und Landwasserviadukt (142 m lang, 65 m hoch). Die Fortsetzung des Weges führt nach etwa 400 m bis an den Landwasserviadukt heran.


Blick von der Ostrampe zum Pass (22.07.2015)


Blick vom Pass zur Ostrampe (11.07.2010)

Fotoalbum