Blick vom Gipfelkreuz (13.07.2020)
Zugspitze

(2962 m)






Mit freundlicher Genehmigung des ADAC 2014


   
Die Zugspitze gehört zum Wettersteingebirge in den Nördlichen Kalkalpen und ist Grenzberg zwischen Deutschland und Österreich. Ihren Namen erhielt die Zugspitze durch die vielen Lawinenzüge (Lawinenstriche) am Nord-Fuß an ihren Steilhängen. Am Zugspitzmassiv treffen der Wetterstein-Hauptkamm (Grenze zwischen Österreich und Deutschland), der Blassenkamm und der Waxensteinkamm zusammen. Das Massiv trägt zwei der wenigen deutschen Gletscher, den Schneeferner und den Höllentalferner. Auf dem Zugspitzplateau, Zugspitzplatt genannt, findet sich Deutschlands höchstes und einziges Gletscher-Skigebiet. Der Gipfel beherbergt das Münchner Haus, eine berühmte Alpenvereinshütte, und seit mehr als hundert Jahren eine meteorologische Station. Der Gipfel ist mit der Seilbahn Zugspitze (von Eibsee), der Bayerischen Zugspitzbahn (Zahnradbahn ab Garmisch-Partenkirchen, der Anstieg verläuft im Berg) oder der Tiroler Zugspitz-bahn erreichbar.

Ursprünglich hatte die Zugspitze drei Gipfel: Ost-, Mittel- und Westgipfel. Als einziger davon ist der vollständig in Deutschland liegende Ostgipfel in seiner ursprünglichen Form erhalten geblieben. Der Mittelgipfel fiel 1930 einer Seilbahn-Gipfelstation zum Opfer. 1938 wurde der Westgipfel gesprengt, um Bauplatz für eine geplante Flugleitstelle der Wehrmacht zu gewinnen. Diese wurde jedoch nie gebaut. Ursprünglich hatte die Höhe des Westgipfels 2964 m betragen. (Quelle für den letzten Abschnitt: Wikipedia)


Blick zum Zugspitzplatt (13.07.2020)
 

Blick zum Eibsee (13.07.2020)
 

Blick nach Ehrwald und Lermoos (13.07.2020)

Fotoalbum